Achte auf dein Bauchgefühl

Jeden Morgen stehst du auf und da ist es wieder. Dieses drückende, flaue Gefühl in der Magengegend. Du schiebst eine gewisse Sache schon längere Zeit vor dir her. Vielleicht weißt du nicht mal genau, wieso es da ist oder wie du es wieder wegbekommst!?

 

Lass mich dir eines vorweg sagen...du bist nicht kaputt. Es ist eine normale Reaktion deines Körpers!

 

Dieser ist nämlich ein grandioser Zeichengeber, sobald in dir gewisse Gedanken und Emotionen aufkommen. So hast du beispielsweise Bauchkribbeln, wenn du verliebt bist, ein warmes Gefühl im Herz, wenn dein Lieblingssong läuft und eben auch Bauchschmerzen, wenn dich etwas bedrückt.

Was will dir dein Körper sagen?

Dein Körper will, dass du ihm Aufmerksamkeit schenkst. Viele meiner Klienten schieben die Gedanken und Gefühle weg, lenken sich ab und machen alles, nur um der inneren Stimme aus dem Weg zu gehen. Genau hier liegt der kraftvollste Punkt in deinem Leben und zwar: Du entscheidest, wie du dich fühlen willst!

 

Das mag jetzt erstmal komisch klingen, aber nur, weil wir nie gelernt haben, dass es auch andersherum geht. Die Verbindung zwischen Körper und Geist ist keine Einbahnstraße. Wenn also der dicke LKW mit negativen Emotionen zu deinem Bauch fährt, dort alles ablädt und dir Bauchschmerzen verursacht, dann kannst du dich entweder in den Haufen legen und weinen oder dir eine Schaufel nehmen und den Emotionsberg wegschaufeln. Dazu musst du allerdings wissen, wo er herkommt und wieso du diese Ladung bekommen hast.

 

Wenn zum Beispiel dein Partner/deine Partnerin fremdgegangen ist, überrennen dich die Emotionen. Wieso? Warum? Mit wem? Wo? usw. Alle diese Fragen prasseln auf den Betrügenden ein. Du erhoffst dir dadurch Gewissheit und dass der Schmerz etwas gelindert wird. Doch erschaffst du dir dadurch selbst lebhafte Bilder in deinem Kopf, die sich automatisch in Dauerschleife abspielen.

Wie komme ich da endlich raus?

Wichtig ist, dass du die Emotionen zulässt. Du darfst traurig und wütend sein ABER gerate nicht in die Falle der Schuldzuweisung. Sobald du die Schuld der Affäre oder deinem Partner/deiner Partnerin gibst, gibst du auch die Entscheidungsgewalt an diese Person weiter, wann und ob es dir wieder besser gehen wird.

 

Genau diese Kontrolle musst du dir unbedingt bewahren, denn niemand, außer dir selbst, entscheidet über dein Leben und wie du dich wann zu fühlen hast. Jetzt wirst du sagen:"Aber manchmal gibt es Momente, die ich einfach nicht beeinflussen kann!".

 

Ja richtig! Du kannst nicht jeden Moment deines Lebens bis ins Detail planen. Du hast allerdings immer die Wahlmöglichkeit, ob du dich zum Spielball der Umstände machen lässt oder proaktiv das Beste für dich aus der Situation herausholst.

 

Zusammengefasst bedeutet das für dich:

  • achte auf deinen Körper und was er dir mitteilen möchte
  • drücke Emotionen nicht weg, sondern schenke ihnen Beachtung
  • finde heraus, wo die Emotionen herkommen und was sie dir sagen wollen
  • du darfst Trauer und Wut bei einer Affäre empfinden
  • erspare dir Details
  • lerne, wie du die Umstände aktiv FÜR dich nutzt

Dein Pierre