Endlich loslassen können

So viele Menschen sind mit ihrer aktuellen Situation nicht zufrieden. Doch um aktiv etwas zu verändern, fehlt ihnen entweder die Kraft oder sie fühlen sich nicht in der Lage.

 

Dabei ist es leichter, als gedacht. Stelle es dir so vor, als würdest du ein Auto schieben. Am Anfang ist es sehr mühsam und anstrengend, doch sobald es ins Rollen kommt, wird es leichter und leichter.

 

Gleich verhält es sich mit Veränderungen in deinem Leben. Vielleicht siehst du die ganzen Möglichkeiten gerade noch nicht, weil du in die falsche Richtung schaust. Doch die Lösungen sind bereits alle da. Ich gebe dir heute ein paar Impulse mit auf deinen Weg.

Wichtige Einflussfaktoren

Einen sehr großen Einfluss auf dein Handeln haben nicht nur deine Gedanken, sondern auch dein Umfeld. Dazu zählen Freundschaften, Arbeitskollegen, Familie und Patnerschaften. Alle diese Menschen haben dich früher geprägt und tun dieses auch heute noch...mehr, als du gerade vielleicht noch denkst. Ich zeige dir hier, wie wichtig es ist, manche Menschen aus deinem Leben gehen zu lassen, um dich selbst verwirklichen zu können.

 

Meine Klienten stehen immer wieder vor der Herausforderung, dass sie seit sehr langer Zeit auf der Stelle treten, "On-Off-Beziehungen" führen oder sich total gebremst fühlen. Die erste Frage, die ich dann stelle, ist: "Wieso gehst du nicht einfach, wenn es dir doch nicht gut tut?". Die Antwort darauf ist meist die Gleiche...sie haben Angst, völlig allein dazustehen. Eine weitere Hürde ist außerdem, dass "man doch seine Eltern ehren muss".

 

Doch ist das wirklich so? Es könnte doch auch sein, dass du durch das Aufgeben alter Verbindungen, endlich den Platz für die richtigen Menschen in deinem Leben frei machst. Die Familie hinter sich zu lassen, ist meist der schwierigere Schritt.

 

Auch hier gilt: Deine Eltern haben im Rahmen ihres Denkens gehandelt, doch war es auch zu deinem Wohl? Eine Ausrede, die ich oft höre, ist: "Sie haben es doch nur gut gemeint.". Das mag sein aber wichtiger ist, ob es dir auch gut getan hat. Wenn nicht, darfst du so ehrlich zu dir selbst sein und es annehmen.

So wie auf dem Bild muss "sich lösen" nicht aussehen. Wichtig ist zu allererst, dass du die Entscheidung für dich triffst und das mit allen Konsquenzen. Du findest für dich heraus, wo genau du eigentlich im Leben hin möchtest, was dir gut tut, was du noch sehen und erleben willst. Dann musst du so ehrlich zu dir selbst sein, ob du das mit deinem aktuellen Umfeld schaffen kannst. Oftmals ist das nicht der Fall.

 

Natürlich ist für deinen Weg nicht nur dein Umfeld ausschalggebend. Auch deine Gedanken und Glaubenssysteme spielen dort eine erhebliche Rolle aber dazu schreibe ich dir in einem anderen Artikel näheres.

Wenn du dir nun also klar gemacht hast, wo du genau hin möchtest in deinem Leben, solltest du die konsequente Entscheidung treffen, endlich loszugehen. Spiele auch im Vornherein verschiedene Szenarien durch und schreibe dir auf, wie du in bestimmten Problemsituationen reagieren wirst. Das ist sozusagen dein "Notfallplan", um keine großen Überraschungen zu erhalten und dann geh einfach los!

Zum Schluss

Sich von Menschen zu trennen, ist nie leicht. Doch ist es um ein Vielfaches schmerzhafter, am Ende seines Lebens bereuend auf all das zurückzublicken, was man nicht getan hat. Frage dich, ob du dazu bereit bist.

 

Wenn du gerade merkst, dass du noch mehr vom Leben willst, aber dich nicht lösen kannst, dann vereinbare dir dein kostenfreies Kennenlern-Gespräch mit mir. Hier betrachten wir zusammen deine aktuelle Situation und erstellen deinen persönlichen Maßnahmenplan. Danach entscheidest du, ob du es selbst weiter probierst oder den Weg mit kir zusammen gehst.

 

Schön, dass du diese Zeit in dich investiert hast.

 

Dein Pierre